Marsbesidelung - das kleine Magazin

Das kleine Magazin

Unsere Themen : Wissenswertes:Luftfahrt und UmweltLuftschiffeder Airlander 10Unsere Umwelt:MooreDer KlimawandelTechnik :Der WasserstoffmotorUniversum :NachgedachtMarsbesidelung hier bei uns

Direkt zum Seiteninhalt
Marsbesiedelung
Im Zusammenhang mit dem Klimawandel wird in den letzten Jahren wird die Euphorie zur Marsbesiedelung immer stärker. Meinungen wie.“Die Menschheit muss sich darauf vorbereiten die Erde zu verlassen“. Man sollte dabei wirklich mit den Füssen  auf dem Boden bleiben. Der Mars wird niemals ein Ersatz für die Erde sein.
Die Atmosphäre des Mars ist für uns Menschen lebensfeindlich. Das bedeutet, dass man nur in abgetrennten Räumlichkeiten oder mit entsprechenden Raumanzügen dort überleben kann. Was verspicht man sich eigentlich davon den Mars zu besiedeln? Das einzige legitime Ziel kann nur dort eine Forschungsstation aufzustellen sein. Den Mars bewohnbar machen kann nicht funktionieren. Wer dort wohnen will der muss sich bewusst sein, dass er dort immer und ewig nur im Raumanzug den Planeten betreten kann und nur in gesicherten abgeschlossenen Gebäuden leben muss. Also eine echte Alternative zur Erde ist das auf keinen Fall. Die Strahlung und die Temperaturen lassen es nicht zu die Oberfläche zu kultivieren. Außerdem würde es tausende Jahre dauern dort eine Atmosphäre aufzubauen. Den Mars als neuen Lebensraum der Menschheit zu sehen ist viel zu weit hergeholt. Vielmehr sollten wir unser ganzes Wissen und Können für die Rettung unseres Planeten einsetzen. Es ist nichts dagegen zu sagen dort zu Forschungszwecken Habitate auf dem Mars aufzustellen. Dabei sollte man zur Zeit aber überlegen was jetzt wichtiger ist. Forschung auf dem Mars oder Projekte für die Rettung unseres Heimatplaneten zu finanzieren. Der Mars ist auf keinen Fall der Rückzugsort der Menschheit wenn die Erde unbewohnbar ist.
Wenn die Erde unbewohnbar wird ist die Menschheit dem Untergang geweiht.
Wir sind verpflichtet unseren Nachkommen einen sauberen Planeten zu hinterlassen.
Wir dürfen deren Lebensraum nicht weiter zerstören.
Unsere Kinder und Enkel möchten leben.
Zurück zum Seiteninhalt